Kindertee – die Mischung zaubern unsere Kleinen selber

IconSchlange

Kindertee von Kindern selbst gemacht ist eine super Alternative zu den bekannten Jugendgetränken mit viel weniger Zucker und Säuren. Sie versorgen den Körper unserer Kleinen mit Vitaminen und Mineralstoffen.  Und nicht nur im Winter sondern das ganze Jahr über. Heiße Tees im Winter, Eistees im Sommer. Erfrischend und wohltuend für Klein und Groß!

Sammeln der Kräuter, Blätter und Blüten

Sieht man auf herkömmliche Teepackungen mit Kräuter oder Früchte aus dem Supermarkt so stellt man schnell fest, dass die meisten Zutaten im eigenen Garten oder auf den Wiesen und Wälder nebenan vorkommen. Eine weitere Idee – lasst eure Kinder ihren eigenen Kräutergarten im Garten oder auf der Fensterbank anlegen. Somit verstärken wir ganz automatisch den Zugang zur Natur und der riesigen Pflanzenwelt. Also hinaus ins Freie – ein Riesen Spaß  für die ganze Familie – entdeckt die verschiedensten Aromen. Oder ihr habt noch ein paar Kräuterstöcke übrig?

Kindertee mit den Lieblingskräutern

Koffeinhaltige Tees wie Schwarztee oder Grüntee sind für Kinder nicht geeignet. Aber es gibt ja so vielfältige Kombinationen aus Kräuter, Blätter, Blüten – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Am besten ist es sich langsam an die Mischungen heranzutasten. Vielleicht erstmal nur ein oder zwei der wohlriechenden Kräuter ausprobieren und dann immer wieder ergänzen oder die Zutaten austauschen bis der spezielle Lieblingstee gefunden wird.

Kindertee – Rezepte selbst gemacht

Schon unsere Kleinsten haben Freude und Spaß am Sammeln der Kräuter und Blätter. Ganz nebenbei lernen sie auf diese Weise unsere Natur kennen. Das Auffinden der Pflanzen hat auch noch den Vorteil, dass sie an der frischen Luft sind. Dann wird aussortiert, die Pflanzen bestimmt und ausprobiert. Riechen und schnuppern und schließlich den Teeaufguss kosten. Etwas Honig kann das Selbstgebraute versüssen.

Was darf da alles gesammelt werden?

Die Natur bietet eine riesige Auswahl an essbaren Kräuter Pflanzen und Blätter von Beerensträucher. Geeignet für Kindertee sind nur um Einige zu nennen:

  • Minze
  • Thymian
  • Schafgarbe
  • Rosenblätter
  • Hollunderblüten
  • Zitronenmelisse
  • Waldmeister
  • Strauchblätter von Erdbeere, Himbeere, Brombeere, schwarze Johannisbeere, am besten ganz früh geerntet
  • auch Zitronengras geben dem Tee eine säuerliche Note
  • Rooibos kann auch unbedenklich verwendet werden und der Vorteil, dieser Tee kann mehrmals aufgegossen werden.

Sammeln und dann Trocknen

Die gesammelte Kräuter locker zusammenfassen mit einem kleinen beschrifteten Schildchen versehen und an einem luftigen, schattigen Ort aufhängen. Da duftet das ganze Haus. Wenn die Kräuter trocken sind kann man sie schon mischen oder einzeln in Papiertütchen aufbewahren. Die Kinder können ihrer eigenen Mischung sogar lustige Namen geben. Zum Beispiel „Mizischaf“ – eine Mischung aus Minze, Zitronengras und Schafgarbe.

Getrocknetes Obst und Gemüse für den Kindertee

Nicht nur Kräuter, Blätter oder Blüten eignen sich für den Kindertee. Getrocknete Schalen von Obst oder Gemüse eignen sich ebenso hervorragend für die Zubereitung eines köstlichen Tees. Ungespritzte Schalen von biologisch angebauten Obst. Äpfel, Karotten, Schalen von Zitrusfrüchten (den weißen Teil unter der Schale entfernen) alles kann getrocknet und der Teemischung zugefügt werden. Alle Zutaten auf einen Teller legen und an einem schattigen Ort trocknen lassen. Oder kleine Stücke schneiden und ab in den Backofen – hier trocknen sie dann langsam bei etwa 50°. Das Resultat: Obst – Chips voller Vitamine!

Kindertee so lecker und gesund – Vorrat anlegen

Viele verschiedene Früchte, wie Äpfel, Birnen, Beeren sowie Gemüse oder Blüten von Blumen, Sträucher und Bäumen eignen sich hervorragend für die Zubereitung von Kindertees. Gesunde Inhaltsstoffe und herrliche Aromen wirken sich positiv auf unsere Gesundheit aus.

Ein bisschen Exotik darf auch rein

Lavendel, Kamille, Gänseblümchen, Schwarzdorn, Löwenzahn, Hibiskus oder Hollunderblüten haben alle eine besondere Wirkung. Auch Gewürze wie Zimt, Nelke, Vanille oder Kardamon  bzw.  Fenchel, – Kümmel,- Anissamen verleihen dem Tee einen besonders exotischen Geschmack.

Heilkräftige Kräuter mit Vorsicht

Allerdings sollten Tees die täglich getrunken werden weniger von den heilkräftigen Kräuter beinhalten. Eine Kindertee Mischung wäre also: je 30g Erdbeerblätter, Hollunderblüten, Hibiskusblüten und Brombeerblätter und vielleicht noch 10g Zitronenmelisse. Alles in eine Kanne geben und mit kochendem Wasser übergießen. Mindestens 8 Minuten ziehen lassen und dann abseihen und nur wenn es nicht anders geht, mit etwas Honig süssen und genießen. Im Sommer kann man natürlich eine größere Menge vorbereiten, die tagsüber gekühlt getrunken wird.

Kleinkinder – Teesorten

Für Kleinkinder sollte man nur ganz milde Teemischungen herstellen. Früchtetee ohne Aromen oder Kräutertee wie Fenchel oder Kamille.  Roiboos-Tee mit seinem süßlichen Geschmack ist besonders verträglich und zudem mit vielen Mineralstoffen angereichert. Er enthält kein Koffein und dadurch auch keine Reizstoffe. Ideal für Kleinkinder.

Auf keinen Fall!

Von Grüntee, Schwarztee oder Pfefferminztee aufgrund von Koffein und starken ätherischen Ölen ist für Babys und Kleinkinder absolut abzuraten.

Kühl, trocken und dunkel lagern

Alle wirklich sehr getrocknete Kräuter und Blätter, sowie weitere Zutaten am besten in ein dicht verschließbares dunkles Behältnis geben und an einen trockenen Ort aufbewahren. Am besten noch mit einem Datum versehen. Bei längerer Lagerung verliert der Tee an Wirkung. ©Shutterstock

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.